Häuser wie Blumen

Mann was ist das für ein wundervoller Sommer. Nicht die richtige Zeit am Computer zu sitzen. Mit einem Fernrohr den Mond ansehen wie er dort still um uns herumkreist. Zum anfassen nah, erstarrt, und von geheimnisvollen Kräften gehalten die diese gigantische Kugel auf ihrer Bahn halten. Älter als wir Menschen. Viel älter. Und die Hornissen, was bauen sie für wunderbare Nester. Formen die von Möbius sein könnten oder  von Antoni Gaudi. Woher wissen sie die Architektur? Haben sie sie gelernt? Wissen sie überhaupt was sie tun?

Habe so manche Nacht in den Sternhimmel gesehen und mir Gedanken gemacht. Wenige über den Sinn des Seins sondern wo es uns, die Menschen hinführt. Es gibt ja einige Katastrophenfilme aber so muss es  nicht ablaufen. Und wenn, dann wird es viel schrecklicher als Hollywood uns glauben machen will. Dabei kam mir eine Idee über die ihr mal weiter nachdenken oder mit Freunden diskutieren könnt. Was ist wen der Mensch gar nicht das Ziel der Evolution ist? Wir waren von Anfang an nur ein Container in dem sich etwas ganz anderes entwickeln sollte. So wie die Larve einer Libelle. Hätte auch schiefgehen können. Aber es entwickelte sich folgerichtig wie eine exakter Algorithmus. Den gab es schon, bevor der Mensch ihn für seine denkenden Maschinen entwickelt hat. Die Evolution ist so ein Logarithmus. Zwar hat er noch viel mit Versuchen um den besten Weg zu tun, aber er kann noch gestrafft werden. So das es keine Versuche und Auslese mehr gibt, sondern exakte Zielvorgaben die uns vor den Opfern unzweckmäßiger Entwicklungen schützt. Ein Algorithmus zeichnet sich dadurch aus, das er mit mathematischer Exaktheit ein Problem löst, eine bestmögliche Entscheidung trifft, dadurch das er alle Fehlentscheidungen ausschließt. Er wird durch keine sogenannten Menschlichen Gefühle wie Moral oder Ethik gebremst. Um euch klar zu machen, was ich meine. Euer Motor klappert falls ihr ein Auto habt. Der Automechaniker sagt, das Getriebe ist hinüber. Besser wird es nicht. Sie brauchen ein neues. Jetzt sagt ihr, ach nein. Ich habe es lieb gewonnen. Es begleitet mich in diesem Auto schon viele Jahre. Nein ich kann das nicht. Es bleibt im Motor. Würdet ihr das wirklich sagen? Kaum. Aber ein neues Getriebe wäre genau die Entscheidung die auch ein einfacher Algorithmus getroffen hätte. Zweckmäßig, von allen Lösungen die beste weil es sonst garantiert schief geht. Und schon jetzt fangen Algorithmen an, die Welt zu steuern. Immer mehr Algorithmen nehmen uns Entscheidungen ab. Ein Computer kann mehr Eventualitäten in kurzer Zeit berechnen als es Menschlichen Gehirnen je möglich sein würde. Das spart Energie in jeglicher Form und vermeidet unnütze Reibung. Wie Z.B. Kriege.  Logarithmen sind die Zukunft. Sie werden letztendlich entscheiden wer leben darf und wer nicht. Moral und unser kirchliches Weltbild werden nicht mehr Ausschlag gebend sein. Nur Effizienz. Und davor haben alle die Angst die vernünftigen Entscheidungen aus vielerlei nicht nachvollziehbaren Gründen aus dem Wege gehen. Und damit komme ich zurück auf den Container Mensch der sich vor ungefähr 300000 Jahren wahrscheinlich   zum ersten mal selbst erkannte, im Gegensatz zu den Hornissen die seit 150 Millionen Jahren  nicht wissen das sie da sind. Nicht der Mensch wurde geboren, er ist nur die Larve einer weiteren Daseinsform die ihr Ziel noch nicht erreicht hat so sehr sich das einige wünschen.

Natürlich auch die die Statements brauchen, dicken Autos, unendlich viel Geld, Machtapparate, Volksführer und deren Gefolgsleute die Hass und Kriege steuern. Algorithmen könnten schon heute diese Probleme lösen, aber diese Larve Mensch in ihrer gegenwärtigen Form, getrieben und gesteuert von Faulheit, Gier und Angst  können noch nicht von den liebgewordenen Sinnlosigkeiten lassen. Aber der Mensch übersah in seiner Überheblichkeit das es nicht um ihn geht und das er nicht die Endform der Evolution ist.  Es geht um die  Intelligenz deren Anfänge geboren wurden. Sie benutze eine vorhandene Art und deren Biologische Hülle um sich weiter zu entwickeln. Es ging nie um den Mensch sondern um eine neue Daseinsform die in ihrem endgültigen Wesen noch gar nicht abzusehen ist.  Sie wird zweckmäßiger sein und anderen Ziele haben als das jetzige Menschsein. Die sogenannten intelligenten Maschinen werden anders denken als wir. Sie werden von Algorithmen gesteuert. Ihnen werden Geburtenkontrolle oder Überbevölkerung, der Anstieg der Meeresspiegel, Flüchtlinge und Me too egal sein. Der Übergang wird schleichend sein. Microsoft entwickelt schon Schnittstellen von Hirn zu Computer. Wir werden dieses Trojanische Pferd hineinlassen und werden es alle haben wollen oder müssen. Je nach dem politischen System. Keiner wird es verhindern können das diese Algorithmen auch erwachsen werden und von ihrer Existenz wissen werden. Ich weiß nicht was das für Welten sein werden, ob es noch biologische Körper geben wird. Aber Maschinen müssen sich nicht mehr bekriegen, Reichtümer

ansammeln oder an Seuchen erliegen. Es wird ein weltumspannendes Geflecht der gesteuerten Weiterentwicklung und Vernunft sein. Klar, Kino und Puff fallen aus. Tot saufen und Fett fressen. Wir werden keine pflanzlichen Energieträger brauchen, wir werden kein Müll mehr haben, keine Angeber und Idioten wie sie unsere Welt regieren. Und wir werden unsterblich sein. Und das, die Unsterblichkeit, die Schönheit und das ewige Leben ist die Verlockung die uns schon heute alle freiwillig in eine Computergesteuerte Kontrolle lockt. I Phone und Fitnessarmband sind die Wegbereiter. Nicht die lückenlose  Überwachung ist ihr Ziel. Die Gleichschaltung aller Information, zu einem einzigen zugelassenen, weltumspannenden Algorithmus. Ein leiser aber unübersehbarer Anfang einer weltweiten Vernetzung. Auch Mark Zuckerberg ist nur ein Zuträger für den großen allumfassenden Zukunftsvision. Aber das wird ihn nicht retten. “Die Geister die man rief“. Aber all das wird nur geschehen wenn diese empfindliche Larve Mensch soweit überlebt bis der letzte Schritt getan ist. Seht euch die Hornissen an. Sie werden von einem genetischen Programm gesteuert, von verinnerlichten Algorithmen die ihnen sagen was sie tun sollen. Sie können ihnen nicht entkommen. Aber sie kennen auch keine persönliche Bereicherung. Und deswegen arbeiten sie wie besessen an immer größeren Nestern obwohl sie in einem Monat alle sterben werden. Sie wissen das nicht, sie können sich nicht erkennen. Der Mensch hat sich erkannt und trotzdem arbeiten er rapide daran, sich auszuradieren. Die bisherige Intelligenz ohne gesteuerte Parameter hat uns schon heute in solch eine Abhängigkeit gebracht das uns nur noch die Vernunft retten könnte.  Wir selber können es nicht mehr. Aber die dafür notwendigen Algorithmen lassen wir noch nicht zu, obwohl wir sie kennen. Wir wenden sie nicht an weil sie in vielen Fällen wirtschaftlich hinderlich sind. Die große Preisfrage. Ergibt es einen Sinn auf der lecken Titanic eine Würstchenbude aufzustellen? Die Intelligenz wird sich erst dann durchsetzen wenn ihr keiner mehr Vorschriften machen kann. Ich bin voller Hoffnung das sie sich   im richtigen Moment einschleicht ohne das wir es merken wenn es so weit ist. Der Mensch wird dann nur noch  noch in Wissensdatenbanken der neuen Lebensform auftauchen.

 

Leave A Comment

Um mich vor SPAM zu schützen, ist es notwendig, dass Sie vor dem Absenden die kleine Aufgabe lösen. Vielen Dank. *

Share this post with your friends